Französische Kriegsschiffe im geopolitischen Kalkül

Kriegsschiff der Mistral-Klasse

 
 
 

Straßburg (dpa) – Die französische Regionalzeitung «Dernières Nouvelles d’Alsace» (Straßburg) kommentiert am Sonntag den möglichen Weiterverkauf zweier Kriegsschiffe, die wegen des Ukraine-Konflikts nicht an Russland ausgeliefert wurden:

«Im Geschäft wie im Krieg bleibt der Angriff die beste Verteidigung. Die Kriegsschiffe vom Typ „Mistral“ können nicht verschrottet werden. Das wäre dem französischen Steuerzahler nicht zuzumuten. Die französische Regierung sagt, dass auch andere Länder am Kauf der zwei Hubschrauberträger interessiert seien. Allerdings erschrickt man, wenn man die Namen der angeblich interessierten Länder erfährt: Ägypten und Saudi-Arabien. Man verweigert Russland die Auslieferung dieser Kriegsschiffe, um sie an Regimes zu verkaufen, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Das passt nicht zusammen.»