Zwei Tote bei Unwettern in Frankreich


 
 
 

Bei Unwettern mit Orkanböen von mehr als 150 Stundenkilometern sind zwei Menschen in Frankreich ums Leben gekommen. Im Südwesten des Landes sind außerdem zwei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt worden, wie das Innenministerium in Paris mitteilte.

In Montbeton nördlich von Toulouse wurde eine Autofahrerin getötet, als ein Baum bei Gewitterstürmen auf ihr Fahrzeug stürzte. Auch in Nonaville südwestlich von Angoulême wurde ein Fahrer von einem Baum erschlagen. Rund 87 000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Rettungskräfte rückten zu etwa 1200 Einsätzen aus, weil Blitze eingeschlagen oder Bäume umgekippt waren. Auch der Verkehr am Flughafen in Toulouse sowie der Bahn- und Straßenverkehr in der Region waren beeinträchtigt.