Marseille wäre Segelstandort für Olympia 2024 in Paris


 
 
 

Marseille hat den Zuschlag als Segelstandort für die Pariser Olympiabewerbung 2024 bekommen. Das gab der Vorsitzende des Bewerbungskomitees, Bernard Lapasset, am Montag in Paris bekannt. Die Mittelmeer-Metropole setzte sich gegen fünf weitere Kandidaten durch, darunter Brest und Le Havre. Paris ist einer der Konkurrenten von Hamburg für die Ausrichtung der Olympischen Spiele in neun Jahren.

Das französische Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Tony Estanguet, begründete die Wahl Marseilles auch mit der «nationalen und internationalen Ausstrahlung» der Stadt. Als Segelstandort hat die zweitgrößte Stadt Frankreichs Tradition. Regelmäßig werden hier Segelwettkämpfe wie der Internationale Spring Cup ausgerichtet. In Frankreich gilt die Stadt allerdings auch als Kriminalitätshauptstadt.

Außer Paris und Hamburg haben auch Los Angeles, Rom und Budapest ihre Kandidatur für die Spiele 2024 erklärt. Bis zum 15. September können noch weitere Städte hinzukommen. Die Entscheidung fällt das IOC 2017. Paris hatte sich in den vergangenen 25 Jahren dreimal erfolglos um die Olympischen Spiele beworben.