Unbekannte Briefe von Stefan Zweig werden in Paris versteigert

Stefan Zweig

 
 
 

Paris (dpa) – Ein bislang unbekannter Schriftwechsel von Stefan Zweig (1881-1942) wird in Paris versteigert. Bei der Korrespondenz aus rund 120 Seiten handelt es sich um den Briefwechsel zwischen dem österreichischen Schriftsteller und seinem Freund und Übersetzer Alzir Hella, wie das Pariser Auktionshaus Artcurial am Montag bestätigte. Die Korrespondenz, die am 17. November unter den Hammer kommt, wird auf 50 000 bis 60 000 Euro geschätzt. Der Sohn eines jüdischen Textilunternehmers soll zahlreiche Briefe an Alzir Hella geschrieben haben, die teilweise von der Gestapo beschlagnahmt wurden. Hella trug durch seine Übersetzungen maßgeblich zur Bekanntheit von Zweig in Frankreich bei.