Spürbarer Respekt in Frankreich vor Viertelfinal-Gegner Island


 
 
 

Mit spürbarem Respekt haben Frankreichs Medien auf Island als Gegner der Équipe tricolore im Viertelfinale der Heim-EM reagiert. «Frankreich auf einem Vulkan!», schrieb «Le Parisien» am Dienstag in fettgedruckten Buchstaben über den Artikel zu der Partie am kommenden Sonntag (21.00 Uhr) in Saint-Denis. Um ein Geschenk handle es sich «sicher nicht», kommentierte das Blatt und erinnerte, dass die Isländer neben den Engländern am Montagabend auch die Niederländer in der Qualifikation zur EM ausgeschaltet hatten.

Die Spieler und Trainer Didier Deschamps konnten sich am TV von den Qualitäten der Isländer bei deren 2:1-Sieg gegen England überzeugen. Verzichten muss der Coach gegen die abwehr- und vor allem kampfstarke Mannschaft auf Innenverteidiger Adil Rami und Mittelfeldantreiber N’Golo Kanté. Beide sind nach jeweils zwei Gelben Karten gesperrt.

Gegen Mannschaften mit einer Spielweise wie die der Isländer taten sich die Franzosen bisher schwer. Das war bei den Last-Minute-Siegen gegen Rumänien (2:1) und Albanien (2:0) in der Gruppenphase der Fall, ebenso beim 2:1-Erfolg über Irland im Achtelfinale. Und die «L’Équipe» befürchtet bereits: «Die Isländer am Sonntag werden noch stärker sein als die von Montagabend gegen England.» Und «France Football» meinte: «Das ist weit weg von einem Vergnügungen.»