Bericht: Katakomben-Diebe räumen Weinkeller in Paris aus

Diebe haben sich in Paris die unterirdischen Katakomben zunutzegemacht, um aus einem Keller Wein im Wert von schätzungsweise mehr als 250 000 Euro zu stehlen. Sie hätten in der Nacht zum Dienstag mehr als 300 Flaschen edler Weine mitgenommen, berichtete der Sender Franceinfo unter Berufung auf Polizeikreise. Die Diebe seien über die Katakomben in den Privatkeller eingestiegen, dazu hätten sie eine Wand durchbrochen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Die Pariser Katakomben sind ehemalige unterirdische Steinbrüche, ein Labyrinth aus rund 300 Kilometer langen Gängen unter der französischen Hauptstadt. Ein Teil dient als Beinhaus: Vom Ende des 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurden Millionen Gebeine von Friedhöfen dorthin umgelagert. Ein kleiner Bereich der Katakomben im Süden von Paris steht Besuchern offen, der zwei Kilometer lange Rundgang entlang zahlreicher aufgetürmter Knochen ist eine beliebte Grusel-Etappe für Touristen. Der Rest der Gänge darf nicht betreten werden, lockt aber trotzdem immer wieder Neugierige an.