«Berühmteste Wissenschaftlerin der Welt» – Paris ehrt Marie Curie

Von Christian Böhmer, dpa

Die legendäre Forscherin Marie Curie wurde vor 150 Jahren in Warschau geboren. Ihre wissenschaftlichen Erfolge feierte sie in Frankreich. In der Pariser Heldenstätte Panthéon ist ihr eine Ausstellung gewidmet.

Ein altes Telefon, eine Lampe mit grünem Schirm, ein schwerer, hölzerner Schreibtisch: Im Büro von Marie Curie ist die Zeit stehen geblieben. Das stille Arbeitszimmer der weltberühmten Chemikerin und Physikerin mit seinen hohen Fenstern ist Teil des Curie-Museums im schicken fünften Pariser Stadtbezirk. Gleich nebenan liegt ihr privates Chemielabor, ebenfalls mit Blick auf einen kleinen Garten.

Das versteckt gelegene Museum ist eher etwas für Wissenschaftsliebhaber. Da sich der Geburtstag der Nobelpreisträgerin an diesem Dienstag (7.11.) zum 150. Mal jährt, wird die gebürtige Polin mit einer Ausstellung im Panthéon geehrt, das nur fünf Gehminuten entfernt liegt.

Dort ist mehr Betrieb, jedes Jahr kommen rund 600 000 Besucher. Denn im Panthéon ehrt Frankreich unter einer hohen Kuppel die Helden der Nation. Es sind meist Männer, die Philosophen Voltaire und Jean-Jacques Rousseau oder die Schriftsteller Victor Hugo und Émile Zola. Die 1934 verstorbene Marie Curie und ihr Mann Pierre Curie ruhen seit 1995 in der Gruft Nummer Acht des riesigen Gebäudes.

Marie Curie, das ist zunächst der Mythos. «Sie ist die berühmteste Wissenschaftlerin der Welt», meint Nathalie Huchette, die für die Ausstellung mitverantwortlich ist. «Sie ist die einzige Frau, die zwei Nobelpreise erhalten hat.»

1903 teilte sich der französische Physiker Antoine Henri Becquerel mit dem Ehepaar Curie den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung und Erforschung der natürlichen Radioaktivität. 1911 folgte dann der Chemie-Nobelpreis für Marie Curie für die Entdeckung des Radiums.

Curie, das ist auch der posthume Ruhm. Sie war laut Museum die erste Frau, die aufgrund eigener Verdienste im Panthéon geehrt wurde. Zwei Jahrzehnte später folgten zwei Widerstandskämpferinnen, Geneviève de Gaulle-Anthonioz und Germaine Tillion. Staatspräsident Emmanuel Macron kündigte im Sommer an, dass auch die frühere Ministerin Simone Veil ins Panthéon überführt werden soll.

Die französischen Experten haben den Ehrgeiz, den Menschen hinter der gelegentlich unnahbar erscheinenden Wissenschafts-Ikone Curie zu zeigen. «Sie war eine Frau, die sich in einer Männerwelt ausgezeichnet hat», sagt Ausstellungsmacherin Huchette. «Sie hat einen Weg für die Frauen geöffnet. Sie war ein Modell für die weibliche Emanzipation.»

Huchette berichtet, dass Curie gerade nach dem Unfalltod ihres Mannes im Jahr 1906 mit Widerständen kämpfen musste. «Da sie eine Frau und Ausländerin war, war sie zwischen 1910 und 1911 in Frankreich nicht sonderlich akzeptiert. Sie war Ziel von Verleumdungskampagnen in der konservativen und rechtsextremen Presse. Sie wurde übrigens nicht in die Akademie der Wissenschaften gewählt.»

Auch in ihrer Heimat, die sie im Alter von 24 Jahren verließ, wird Marie Curie geborene Maria Sklodowska nicht vergessen. Im Gegenteil. Es gibt Ausstellungen, Filmvorführungen und Kulturveranstaltungen in mehreren Städten. Die Universität Warschau veranstaltet eine medizinisch-wissenschaftliche Konferenz. Auch die nach Curie benannte Universität in Lublin organisiert Gedenkveranstaltungen. Vor dem Denkmal der Curies in Warschau soll am Dienstag ein Kranz niedergelegt werden.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.