Barley macht bei Abschaffung der Zeitumstellung Druck

Foto: Bahnhofsuhr im Leipziger Hauptbahnhof (über dts Nachrichtenagentur)
article inline
 
 
 

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Kurz vor dem Ende der Sommerzeit am kommenden Wochenende hat EU-Parlamentsvize Katarina Barley (SPD) die Bundesregierung aufgefordert, sich für die Abschaffung der Zeitumstellung einzusetzen. „Es bräuchte jetzt jemanden, der das Heft in die Hand nimmt. Die deutsche Ratspräsidentschaft wäre dafür eine gute Gelegenheit“, sagte Barley der „Saarbrücker Zeitung“.

Die frühere Bundesjustizministerin fügte hinzu, dass es in Europa eine Bürgerbefragung gegeben habe, außerdem hätten sich die EU-Kommission und das Parlament für die Abschaffung ausgesprochen. „Was fehlt, ist die Entscheidung des Rates, also der Regierungen der Mitgliedstaaten.“ In Deutschland liege das Thema bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Ihn habe man inzwischen aufgefordert, zu handeln. Das Argument, die Coronakrise überlagere alles, lasse sie nicht gelten, sagte Barley. „Wir haben riesige Ressorts mit vielen Menschen in Brüssel, die für unterschiedliche Themen zuständig sind. Da kann man auch schon mal zwei Dinge gleichzeitig erledigen.“ In der Nacht von Samstag auf Sonntag muss die Uhr um eine Stunde zurückgestellt werden.